Natur erleben im bayerischen und Tiroler Alpenraum • Wanderungen • Bergtouren • Ausflugstipps
  1. Touren 
  2. Wettersteingebirge 

Wamberg-Überschreitung (1304 m)

Winterwanderung von Klais nach Garmisch-Partenkirchen

(1)

Die Winterwanderung von Klais über den Wamberg nach Garmisch-Partenkirchen erweist sich als echte Genusstour. Klais liegt bereits relativ hoch, so dass nur geringe Höhenmeter zu bewältigen sind. Die Wege sind größtenteils präparierten oder wenigstens gespurt und das Panorama ist einfach der Hammer. Aktualisiert am

Anzeige von Amazon

Inhalt

  1. Tourcharakter und Schwierigkeit
  2. Wegbeschreibung
    1. Zum Schloss Kranzbach
    2. Elmauer Alm
    3. Zum Hohlen Ahorn
    4. Über den Wamberg
    5. Nach Garmisch-Partenkirchen
  3. Tourskizze mit GPS-Track
  4. Anfahrt und Einkehrmöglichkeiten
  5. Wanderkarten und Literatur
Zur Galerie (8 Fotos)
Bei dieser Aussicht macht das Schneestapfen Freude.

Der Wamberg ist ein niederer Höhenzug, der sich am Nordrand des Wetterstein­gebirges zwischen Partenkirchen und Klais erstreckt. Geologisch besteht der Bergrücken aus den weichen Partnachschichten. Diese erodieren zu eher rundlichen Bergen mit sanften Hängen, welche dadurch ideal zum Winterwandern sind.
Im Süden des Wambergs liegt ein bewaldetes Tal, das von der felsigen Kulisse des Wetterstein­hauptkamms dominiert wird. Ein wunderbarer Anblick, den man während der Tour aus vollen Zügen genießen kann. Also unbedingt einen sonnigen Wintertag wählen.

Zu Füßen des Wambergs stehen die Schlösser Kranzbach und Elmau. Sie werden als Hotels genutzt. Schloss Kranzbach wurde 1915 in einem englisch anmutenden Stil erbaut. Aus derselben Zeit stammt das monumental wirkende Schloss Elmau.
Vom Stil her wollen sie beide nicht so recht in die alpine Postkartenidylle hineinpassen. Zu allem Überfluss wurden die Hotelanlagen in den letzten Jahrzehnten immer wieder um neue Gebäude, Parkplätze und Straßen erweitert. Dietmar Müller-Elmau, der Hauptgesellschafter von Schloss Elmau, machte sogar durch Schwarzbauten von sich reden. Im Winter wird das Ganze wenigsten vom Schnee ein wenig kaschiert.

Gegen Ende der Wanderung kommt man beim Abstieg nach Partenkirchen durch das schmucke Kirchdorf Wamberg. Es hat sein historisches Ortsbild nahezu unverändert in die Moderne hinüber gerettet. Derartige Dörfer sind in Bayern inzwischen eine absolute Seltenheit.
Ursprünglich bestand Wamberg aus zwei Schwaigen. Das sind rein auf die Viehzucht ausgelegte Höfe. Im Spätmittelalter entwickelte sich daraus ein Weiler. Die heutige Kirche stammt aus der Barockzeit.

Tourcharakter und Schwierigkeit

370 m600 m16 km4:20 h

Anspruch■■■■■■ WT2
Kondition ■■■■■■
Orientierung ■■■■■■

Wie bereits angedeutet ist die Wamberg-Überschreitung eine in jeder Hinsicht einfache und gemütliche Winterwanderung. Wenn sich die weiße Pracht sehr hoch auftürmt, kann es nicht schaden, die Schneeschuhe mitzunehmen. Grödeln müssen auf jeden Fall in den Rucksack.

Da die Route über flache Hänge und einen breiten Bergrücken führt, sind Lawinen oder sonstige alpine Gefahren kein Thema.

Wegbeschreibung

Zum Schloss Kranzbach

Man läuft von Klais zunächst ein paar Hundert Meter Richtung Süden, bis rechts der Weg nach Schloss Kranzbach abzweigt. Dabei muss man nicht an der Straße entlang, sondern kann den Fußweg auf der Ostseite des Kranzbachs nehmen. Tafeln informieren dort über die Ortsgeschichte von Klais. Interessant ist ein gut erhaltenes Stück der Römerstraße Via Raetia, sofern dieses nicht vom Schnee bedeckt wird.
Am Ende der Römerstraße wendet man sich nach rechts. Bald kreuzt der Wanderweg die Straße. Bis Schloss Kranzbach1 ist die Strecke noch recht schattig. Bei der Schlossanlage geht es dann aber ins Freie.

Elmauer Alm

Hinter Schloss Kranzbach wechselt man rechts auf den präparierten Winterweg zur Elmauer Alm. Dieser zieht sich gemächlich bergauf. Kurz vor der Alm aufpassen und scharf rechts halten. Geradeaus würde es nach Graseck gehen. An der Elmauer Alm2 bietet sich eine tolle Aussicht, insbesondere nach Osten zum Karwendel.

Zum Hohlen Ahorn

Von der Elmauer Alm folgen wir noch ein wenig dem Fahrweg, der schnell im Wald verschwindet. Die erste Abzweigung rechter Hand würde nördlich am Rücken vorbeiführen. Doch wir wollen oben drüber und wählen deshalb erst die nächste Möglichkeit. Ab da wird nicht mehr präpariert. Allerdings ist meistens gründlich gespurt. Kurze Zeit später taucht links die Lichtung Beim Hohlen Ahorn3 auf. Der uralte Baum ist innen tatsächlich völlig hohl.
Am Wamberg wachsen einige besonders prächtige Bergahorne, darunter auch der vermeintlich älteste und dickste Ahorn Deutschlands. Bei diesem kommen wir aber nicht vorbei.

Über den Wamberg

Nach Überqueren der Lichtung Beim Hohlen Ahorn wird bald der höchste Punkt am Wamberg4 erreicht. Dieser ist so unscheinbar, dass man es kaum bemerkt. Einen ausgeprägten Gipfel gibt es keinen. Weiter vorne befindet sich auf einer Lichtung ein schöner Rastplatz mit Panoramablick. Anschließend geht es langsam wieder bergab. Nach einiger Zeit kommt eine Kreuzung, bei der von der anderen Seite die Wanderer vom Eckbauer dazustoßen.

Nach Garmisch-Partenkirchen

Von der Einsattelung östlich der Eckbaueranhöhe steigt man nach Wamberg ab. Der Weg ist etwas steil und kann bei festgetrampeltem Schnee oder gar Vereisung recht unangenehm zu gehen sein. Von Wamberg5 verläuft dann ein flacher Winterwanderweg hinab nach Garmisch-Partenkirchen.
Unten beim Kainzenbad links zum Skistadion wenden. Vor dem Stadion gäbe es eine Bushaltestelle. Oder man spaziert neben der Partnach auf dem geologischen Lehrpfad Die Steine des Alpenraums bis zum Bahnhof. Weit ist es ja nicht mehr.