Natur erleben im bayerischen und Tiroler Alpenraum • Wanderungen • Bergtouren • Ausflugstipps
  1. Touren 
  2. Brandenberger Alpen 

Pendling (1563 m) von Kufstein

Schneeschuhtour für Ausdauernde

(1)

Wuchtig und dominant erhebt sich der Pendling über Kufstein. Als Panoramaberg sucht er seinesgleichen. Er lohnt sich daher vor allem bei schönem Wetter. Im Winter erweist sich der Aufstieg als hartes Stück Konditionsarbeit. Dabei ist die Strecke zum Wandern nur mäßig unterhaltsam. Was zählt, ist die Aussicht vom Gipfel. Aktualisiert am

Inhalt

  1. Tourcharakter und Schwierigkeit
  2. Wegbeschreibung
    1. Zum Dreibrunnenjoch
    2. Alternative von Vorderthiersee
    3. Pendlingsteig
  3. Tourskizze mit GPS-Track
  4. Anfahrt und Einkehrmöglichkeiten
  5. Wanderkarte
Zur Galerie (9 Fotos)
Erst aus der Entfernung offenbart der Pendling seine ganze Wucht.

Wer den weiten und anstrengenden Aufstieg von Kufstein zum Pendling scheut, könnte im Thierseer Ortsteil Mitterland bzw. genauer gesagt in Alpmoosau-Schneeberg starten. Von dort wird bis zur Kala Alm eine Rodelbahn präpariert. Die Kala Alm liegt nicht mehr allzu weit vom Pendlinggipfel entfernt. Im Winter wird dieser Aufstieg gerne genutzt, weil die Kala Alm im Gegensatz zum Pendlinghaus ganzjährig geöffnet hat. Der Nachteil ist aber, dass man so praktisch nur auf breiten, öden Fahrwegen läuft. Außerdem kann es auf der Rodelbahn recht laut zugehen. Von Kufstein aus hat man dagegen abwechslungsreiche, ruhige Fußwege und Steige.

Das Inntal ist sehr föhnverwöhnt. Bis zum Dreibrunnenjoch liegt daher selten übermäßig viel Schnee. Ab dem Dreibrunnenjoch sieht es ganz anders aus. Wer keine Schneeschuhe mitnimmt, sollte wenigsten die Grödeln einpacken. Denn im letzten Drittel führt der Pendlingsteig durch abschüssiges Gelände. Bei Vereisung ist man da froh um die Schneeschuhe oder Grödeln.

Tourcharakter und Schwierigkeit

1100 m18 km5:50 h

Anspruch■■■■■■ WT3
Kondition ■■■■■
Orientierung ■■■■■■

Wegbeschreibung

Zum Dreibrunnenjoch

Von der Fußgängerbrücke am Kufsteiner Bahnhof genießt man bereits den ersten Blick auf den Pendling. Drüberhalb der Gleise liegt der Stadtteil Zell. Im Westen von Zell steht am Ende einer Lindenallee die Wallfahrtskirche Maria Hilf1. Der Pendling ist ab der Wallfahrtskirche durchgängig ausgeschildert. Die Zeitangaben sind realistisch. Man überquert nun eine Wiese und gelangt an eine stark befahrene Straße, die unter der Autobahn hindurchführt. Auf der anderen Seite der Autobahn rechts nach Maistall2 hinauf. In Maistall links wenden. Kurz darauf spaltet sich der Weg. Liegt viel Schnee, ist der untere Ast am Stimmersee vorbei zu bevorzugen. Bei einem Wegkreuz treffen sie sich wieder. Die Strecke biegt anschließend rechts in einen Graben und kreuzt dessen Bachlauf. Wenig später wird das Dreibrunnenjoch3 erreicht.

Alternative von Vorderthiersee

Statt von Kufstein könnte man auch vom Thiersee zum Dreibrunnenjoch wandern. Das wäre etwas kürzer. In Vorderthiersee gibt es Bushaltestellen.

Pendlingsteig

Direkt am Dreibrunnenjoch startet der Pendlingsteig. Er ist zunächst recht breit und tangiert einen Forstweg, von dem er sich bald wieder löst. Der Forstweg wird mehrmals gekreuzt. Bis zur Verzweigung am so genannten Kaltwasser4 zieht sich der Pendlingsteig durch die gesamte Nordwestflanke des Pendlings. Danach wird er schmäler, ist aber dennoch im Schnee gut erkennbar. In der Regel ist sowieso gespurt. Das Gelände steilt zunehmend auf und es geht unter einer beeindruckenden Felswand entlang. Vorsicht bei Vereisung! Oben treten wir dann recht unverhofft aus dem Schatten ins Sonnenlicht. Der langgezogene Rücken des Pendlings hat keinen ausgeprägten Gipfel. Auf dem höchsten Punkt steht ein Kreuz. Die beste Aussicht gibt am Pendlinghaus5.