1. Touren 
  2. Chiemgauer Alpen 

Klausenberg (1554 m) und Predigtstuhl

Einsame Schneeschuhtour im Priental

(aktualisiert am )

Diese aussichtsreiche Schneeschuh­wanderung führt von Aschau im Chiemgau auf einer einsamen Route hinauf zu Klausenberg und Predigtstuhl. Für besondere Freude sorgen dabei die zahlreichen Almlichtungen, auf denen sich im Winter ausgiebig Sonne tanken lässt.

Anzeige von Amazon
  1. Tourcharakter
  2. Wegbeschreibung
    1. Von Aschau nach Hammerbach
    2. Ellandalm und Baumgartenalm
    3. Klausenberg
    4. Predigtstuhl
    5. Zum Laubensteingatterl
    6. Über die Hofalm ins Priental
  3. Tourskizze mit GPS-Track
  4. Anfahrt und Einkehrmöglichkeiten
  5. Wanderkarte und Literatur
Zur Galerie (9 Fotos)
Der Kamm zwischen Klausenberg und Predigtstuhl fällt im Osten steil ab.
Die westlichen Chiemgauer Berge zwischen Inntal und Priental sind ideal zum Schneeschuh­wandern. Viele Gipfel lassen sich selbst in der kalten Jahreszeit leicht besteigen, denn das Gebiet wird von breiten Almwegen und guten Steigen durchzogen.
Großer Beliebtheit erfreuen sich vor allem die Hochries und der Laubenstein. Im Vergleich dazu sind der Klausenberg und der Predigtstuhl im Winter fast ein Geheimtipp. Sie stehen ja auch etwas abgelegen im mittleren Teil des Hochriesgebiets. Wem der weite Weg und die fehlende Einkehr­möglichkeit nichts ausmachen, der findet dort noch echte winterliche Einsamkeit und kann vielleicht sogar die erste Spur durch den Schnee ziehen.

Tourcharakter und Schwierigkeit

970 m19 km6:20 h

Anspruch■■■■■■ WT3
Kondition ■■■■■
Orientierung ■■■■■■

Für eine Wintertour ist die Strecke recht stramm und verlangt eine Top-Kondition. Zusammen mit dem Anmarsch von Aschau zieht sich vornehmlich der Anstieg ganz ordentlich in die Länge. Muss noch gespurt werden, dann kann es zäh werden.

Relativ unproblematisch ist die Orientierung – jedenfalls bei guter Sicht. Die Almhütten und die gelegentlichen Beschilderungen reichen aus, weil die Wegführung nicht wirklich kompliziert ist.

Da die Route viel im Freien verläuft und auch Steilhänge passiert, sollte man sich unbedingt über die aktuelle Lawinenlage informieren. Vor allem beim so genannten Eiskeller südwestlich des Laubensteins muss mit erhöhter Lawinengefahr gerechnet werden.

Wegbeschreibung

Von Aschau nach Hammerbach

Vom Bahnhof Aschau folgen wir der Kampenwandstraße in Richtung Süden und wenden uns am Ortsausgang rechts zur Prien. Ein kleiner Abschnitt der Prien wurde dort liebevoll renaturiert. Nach ungefähr einem Kilometer flussaufwärts gelangt man an die Zellerhornstraße. Auf dieser wird wenig später der Ort Hammerbach1 erreicht.

Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert wurde in Hammerbach bei Aschau im Priental Roheisen zu Gebrauchs­eisen verarbeitet. Grund für die Wahl dieses Standorts war der Holzreichtum der Gegend sowie der gleichmäßig Wasserdurchfluss des Hammerbachs, der die Schmiede­hämmer antrieb. Ob Holzer, Köhler oder Drahtzieher, viele Menschen der Region lebten damals ganz oder teilweise von der Eisenindustrie.Mehr Info

Ellandalm und Baumgartenalm

In Hammerbach muss man rechts in die gleichnamige Straße einbiegen. An ihrem Ende beginnt neben einem ehemaligen Hammerwerk ein Wanderweg. Er führt im Wald bergauf und passiert gleich die Karstquelle des Hammerbachs. An der nächsten Kurve fällt rechter Hand oben im Hang ein kleines Felsentor auf, das durch Auswitterung von Rauwacke entstand. Kurz darauf geht es bei einer Gabelung links zur Ellandalm. Bald schon wird der Wald verlassen und hinter einem Wegkreuz tauchen in einer Senke die Hütten der Ellandalm2 auf.
Nach der Ellandalm kommt ein kurzer, recht steiler Hang. Oberhalb des Hangs tendiert man nach Westen und trifft auf einen Fahrweg. An der ersten Kurve beim Wegweiser links durch den Wald zur Unteren Baumgartenalm3. Der Fahrweg wäre aber auch nicht falsch.

Klausenberg

Nach der Baumgartenalm stößt beim Schoßbach der Weg von Hainbach hinzu. Weiterhin im offenen Gelände stapft man nun auf den Einschnitt zwischen Zinnenberg und Klausenberg zu, wobei die Route zusehends nach Westen dreht. Etwas rechts des Sattels steht die Klausenhütte4. Eigentümer der verwahrlosten Gebäude ist Baron von Cramer-Klett, der sie offenbar verfallen lässt.
An der Klausenhütte wendet man sich scharf rechts. Über ein paar Felsen und minimal ausgesetzt leitet der Südwestgrat in wenigen Minuten zum Klausenberg5 empor. Den Gipfel ziert ein kunstvoll verschnörkeltes Metallkreuz.

Predigtstuhl

Die AV-Karte weist in der Ostflanke von Klausenberg und Predigtstuhl ein Wald-Wild-Schongebiet aus. Dieses ragt hinter dem Klausenberg ein Stück weit über den Grat hinaus, was in der Praxis allerdings meistens ignoriert wird. Um das Schongebiet zu umgehen, müsste man fast bis zur Klausenhütte zurück und den Westhang auf einem kleinen Steig queren. Der Steig trifft auf halber Strecke zwischen Klausenberg und Predigtstuhl wieder auf den Grat. Mit etwas Spürsinn sollt das zu finden sein. Schöner ist es aber natürlich nur oben am Grat entlang zum Predigtstuhl6 zu laufen.

Zum Laubensteingatterl

Wegen eines weiteren Wald-Wild-Schongebiets muss im Winter die Verlängerung zum Heuraffelkopf wegfallen. Vom Predigtstuhl deshalb den locker bewaldeten Nordwesthang hinab. Vorsicht, nicht zu weit nach rechts ausholen, wo die Schächte des Abergofens liegen.
Unten steht die süße Grozachhütte, die von der Bergwacht genutzt wird. An der Hütte wie beschildert dem breiten Weg folgen oder den Abkürzer nehmen. Die Varianten treffen sich vor dem Eiskeller wieder. Dort führt der Weg ins Freie und quert mit Gegenanstieg einen lawinen­gefährdeten Hang.Eiskeller ist ein wirklich passender Name für den Grubalmkessel. Denn im Grubalmkessel existieren einige Wetterlöcher, aus denen im Sommer kalte Luft strömt. Diese sammelt sich in der Mulde und verursacht eine hochalpine, baumlose Flora.Gleich im Anschluss an den Eiskeller wird dann das Laubensteingatterl7 passiert.

Über die Hofalm ins Priental

Entsprechend der Beschilderung für Aschau wechselt man nach dem Laubensteingatterl mehrmals zwischen einem alten Almweg sowie verschiedenen Forststraßen hin und her. Wer noch in der Frasdorfer Hütte einkehren möchte, muss einen kleinen Umweg in Kauf nehmen. Ansonsten kürzt man bereits ein paar Hundert Meter davor zur Hofalm8 ab. Diese hat im Winter geschlossenen. Von der Hofalm geht es neben dem Zellgraben in steilen Serpentinen hinunter ins Priental.