WanderungenBergtourenAusflugstippsNatur erleben im bayerischen und Tiroler Alpenraum

Hochgern (1748 m) übers Hochgernhaus

Mit Rodelgaudi von der Agergschwendalm

Der Hochgern ist ein ausgezeichneter Berg für eine lange Winterwanderung. Der bevorzugte Aufstieg verläuft über das Hochgernhaus – nicht nur wegen der Einkehr, sondern auch weil das die Strecke mit der geringsten Lawinengefahr ist. Je nach Schneelage hat man so zudem die Möglichkeit, von der Agergschwendalm mit dem Rodel abzufahren.

Zur Galerie (9 Fotos)

Falls man es nicht darauf anlegt, nach kräftigem Neuschnee als Erster aufzusteigen, darf man sich über einen gut gespurten Weg freuen. Denn an schönen Wochenenden erlebt der Hochgern einen regelrechten Massenansturm. Die Schneeschuhe können also meistens im Keller bleiben. Stattdessen sind Grödeln nützlich, da der Schnee oft festgetreten ist und wegen der südseitigen Exposition zur Vereisung neigt. Ab der Bergwachthütte ist im steilen Hang unter dem Hochgernhaus das Lawinenrisiko zu beachten. Der finale Anstieg vom Hochgernsattel ist relativ sicher, vorausgesetzt man nimmt die hier vorgestellte Route.

Tipp: Bis zur Agergschwendalm wird für die Rodler präpariert. Leider vereist die Bahn schnell. Immerhin ist sie breit genug, so dass bei angemessenem Verhalten keine Konflikte mit Fußgängern zu befürchten sind. Über die aktuellen Bedingungen bitte bei www.rodelfuehrer.de informieren.

Wegbeschreibung zur Schneeschuh- / Winterwanderung

Anreise, Einkehr, Kartenmaterial