Natur erleben im bayerischen und Tiroler Alpenraum • Wanderungen • Bergtouren • Ausflugstipps
  1. Touren 
  2. Bayerische Voralpen 

Geroldsee, Barmsee und Grubsee

Zauberhafte Winterwanderung bei Klais

(0)

Geroldsee, Barmsee und Grubsee liegen im Südosten des Estergebirges zwischen Krün und Klais. Die drei charmanten Seen lassen sich zu einer gemütlichen Winterwanderung verbinden. Besonders der Barmsee sorgt dabei für Begeisterung, weil er einen freien Blick auf das tief verschneite Karwendel erlaubt.

Inhalt

  1. Tourcharakter und Schwierigkeit
  2. Wegbeschreibung
    1. Zum Geroldsee
    2. Um den Barmsee
    3. Zurück über den Grubsee
  3. Tourskizze mit GPS-Track
  4. Anfahrt und Einkehrmöglichkeiten
  5. Wanderkarten
Zur Galerie (7 Fotos)
Der Barmsee ist einer der schönsten Seen im Werdenfelser Land.

Die Mulden von Geroldsee, Barmsee und Grubsee dürften vom Isar-Loisach-Gletscher ausgehobelt worden sein. Richtig angestrengt hat sich der Gletscher aber nicht, denn alle drei sind relativ flach geblieben. Geroldsee und Barmsee weisen dadurch große, verschilfte Verlandungszonen auf. Der Grubsee wäre wohl schon völlig verschwunden, hätte man ihn nicht aufgestaut.

Da sich die Seen vorwiegend aus Grundwasser speisen, sind sie sehr sauber und klar. Im Sommer wärmt sich das flache Wasser der Seen schnell auf, was viele Badegäste anlockt. Bei Minusgraden frieren sie relativ rasch zu.
Am reizvollsten ist die Winterwanderung, solange der Barmsee noch weitgehend eisfrei ist und sich das Karwendel darin spiegeln kann.

Der Geroldsee wird übrigens auch Wagenbrüchsee genannt. Dieser Name geht auf den einstmals sehr schlechten Zustand der Rottstraße zwischen Klais und Gerold zurück, die nahe am Wagenbrüchsee vorbeiführte.

Tourcharakter und Schwierigkeit

11 km2:40 h

Anspruch■■■■■ T1
Kondition ■■■■■■
Orientierung ■■■■■

Wegbeschreibung

Zum Geroldsee

Als Erstes wandern wir vom Bahnhof Klais neben der Bahnstrecke zum Weiler Gerold. Der breite, ebene Weg ist gerade recht, um sich gemütlich warmzulaufen. Voraus erhebt sich das Estergebirge mit dem Wank. Kurz vor Gerold geht es nacheinander unter dem Gleis und der Bundesstraße hindurch. In Gerold stehen ein paar schmucke Bauernhöfe. Am Nordrand des Weilers beim Wegweiser rechts Richtung Barmsee und Krün wenden. Wenig später taucht bereits der Geroldsee bzw. Wagenbrüchsee1 auf. Der Weg passiert den See etwas oberhalb. Vom Ostende hat man einen prächtigen Blick zum Wettersteingebirge, bevor der Weg im Wald verschwindet.

Um den Barmsee

Das kleine Waldstück hinter dem Geroldsee ist schnell durchquert und auf der anderen Seite liegt auch schon der Barmsee2. Die Aussicht auf das Karwendel ist großartig. Bänke laden zum Verweilen ein.
Wer den Barmsee nicht ganz umrunden möchte, könnte rechts am Westufer entlang. Ansonsten nach links. Zunächst versperren Bäume den Blick. Doch dann kommt wieder eine offene Stelle. Das ist dort, wo sich im Sommer der Badeplatz3 befindet.
Im Osten weicht der Rundweg anschließend einem großen Schilfgebiet aus. Er entfernt sich dabei zusehends vom See und verläuft erneut durch den Wald. Bei der Brücke über den Kranzbach4 kurz vor Krün spitz rechts. Der Weg folgt nun ein wenig dem Kranzbach. Das letzte Stück zum Ort Barmsee muss man aber leider neben der Bundesstraße laufen. In Barmsee gibt es die Möglichkeit zur Einkehr5.

Zurück über den Grubsee

Gleich nach der kleinen Ortschaft Barmsee kommt eine Kreuzung. Der Barmsee-Rundweg biegt dort rechts zum See zurück. An dieser Stelle verlassen wir den Rundweg und wandern geradeaus weiter. Auf der rechten Seite befindet sich der Grubsee6. Am besten nimmt man nicht die Forststraße, sondern läuft unten am Seeufer entlang.
Beim Westende des Grubsees links halten. Der Weg führt nun über mehrere Lichtungen. Zum Teil existieren auf diesen noch die für das Werdenfelser Land typischen Buckelwiesen. Auch mit Schneeauflage sind die Buckel schön zu erkennen. Im Osten des so genannten Geißschädels gäbe es weitere Buckelwiesen, aber das ist eher etwas für den Sommer. Über den Sonnenhügel gelangen wir schließlich wieder zurück nach Klais.