Natur erleben im bayerischen und Tiroler Alpenraum • Wanderungen • Bergtouren • Ausflugstipps
  1. Touren 
  2. Allgäuer Alpen 

Willersalpe und Wildfräuleinstein

Erlebnisreiche Wanderung bei Hinterstein

(0)

Diese einfache Wanderung bei Bad Hindelang führt von Hinterstein zur urigen Willersalpe und weiter zum geheimnis­vollen Wildfräuleinstein. Nicht fehlen darf dabei natürlich auch der Zipfelsfall. Schließlich ist er einer der schönsten und höchsten Wasserfälle weit und breit.

Anzeige von Amazon

Inhalt

  1. Tourcharakter und Schwierigkeit
  2. Wegbeschreibung
    1. Zur Willersalpe
    2. Wildfräuleinstein
    3. Zipfelsfall
  3. Tourskizze mit GPS-Track
  4. Anfahrt und Einkehrmöglichkeiten
  5. Wanderkarten
Zur Galerie (8 Fotos)
Die Willersalpe bei Hinterstein ist eine der letzten unerschlossenen Almen.

Erstaunlich, dass es so etwas noch gibt – eine traditionell bewirtschaftete Alm ganz ohne Fahrweg! Die Versorgung der Willersalpe wird nämlich wie eh und je mit Lasttieren bewerkstelligt. Zwei Haflinger und ein Esel tragen alles hinauf, was benötigt wird. Damit ist die Willersalpe nicht nur eine der letzten unerschlossenen Almen in Bayern, sondern wahrscheinlich die einzige, welche noch mit Lasttieren versorgt wird.

Nahe der Willersalpe liegt das Naturdenkmal Wildfräuleinstein. Dabei handelt es sich um eine Felswand aus Rauwacke mit mehreren Halbhöhlen. Der geheimnisvolle Ort regte schon immer die Fantasie der Menschen an. Laut einer Allgäuer Sage sollen in den Höhlen früher wilde Fräulein gehaust haben.

Ein weiteres Highlight ist der Zipfelsfall. Direkt bei Hinterstein stürzt der Zipfelsbach über zahlreiche Kaskaden insgesamt einige Hundert Meter herab. Der komplette Weg über die Wasserfälle zur Zipfelsalpe wäre allerdings eine eigene Wanderung.

Beim Blick auf die andere Talseite fällt die gewaltige Hangrutschung am Breitenberg auf. Diese ereignete sich 1966. Man sieht, dass auf dem unteren Bereich inzwischen ein junger Wald wächst. Die Abbruchstelle dagegen ist kahl geblieben. Sie scheint bis heute nicht ganz zur Ruhe gekommen zu sein.

Badetipp: An heißen Tagen kann man sich in der Kneipanlage und dem Naturbad Prinze Gumpe abfrischen. Angeblich badete darin einmal der Prinzregent Luitpold. So liebevoll angelegt war die Gumpe damals aber bestimmt noch nicht.

Tourcharakter und Schwierigkeit

640 m10 km3:20 h

Anspruch■■■■■■ T2
Kondition ■■■■■■
Orientierung ■■■■■

Wegbeschreibung

Zur Willersalpe

Von der Bushaltestelle dem Rauhweg zum großen Parkplatz folgen und dort links. Die Willersalpe ist selbstverständlich überall ausgeschildert. Moderat geht es über eine Wiese und später durch Mischwald zum Willersbach. Der Wildfräuleinstein steht erst beim Rückweg auf dem Programm, so dass wir die Abzweigungen links außer Acht lassen. Hinter der Willersbachbrücke gibt es nahe am Bach eine steinige Abkürzung. Zumindest bergauf ist es aber doch angenehmer, die rechte Variante zu nehmen. Nach diesem steilen Abschnitt wird auch schon die Willersalpe1 erreicht. Sie liegt in einem idyllischen Kessel, der von schönen Wanderbergen umrahmt wird. Wer noch Lust auf einen Gipfel hat, es gäbe genügend Auswahl.

Wildfräuleinstein

Zunächst auf dem Hinweg zurück bis zur Brücke am Willersbach. Auf der anderen Seite wie beschildert rechts wenden. Ein bequemer Steig führt relativ eben durch den Hang zum Naturdenkmal Wildfräuleinsteins2. Die Halbhöhlen verteilen sich in der kleinen Felswand über zwei Ebenen. Sie sind begehbar. Eine Tafel berichtet von der Sage um die wilden Fräulein.

Zipfelsfall

Vom Wildfräuleinstein nicht gleich nach Hinterstein absteigen, sondern weiter auf dem Höhenweg bleiben. Denn wir wollen ja noch zum Zipfelsfall. Als Nächstes kommt aber erst einmal der Aussichtspunkt am Köpfle3. Von da hat man einen guten Blick auf die Rutschung drüben am Breitenberg.
Vom Köpfle geht es ein Stück im Zickzack abwärts. Danach quert der Weg wieder durch den Hang. Nach einem kleinen Gegenanstieg taucht dann bald der Zipfelsfall4 zwischen den Bäumen auf. Er führt zwar meistens keine übermäßig großen Wassermassen mit sich, imponiert aber durch seine Fallhöhe und wegen der schroffen Felsabbrüche.
Anschließend entlang der Kaskaden hinab nach Hinterstein, wo man beim Naturbad Prinze Gumpe5 herauskommt.