Natur erleben im bayerischen und Tiroler Alpenraum • Wanderungen • Bergtouren • Ausflugstipps
  1. Touren 
  2. Bayerische Voralpen 

Vom Reitstein (1516 m) zum Platteneck (1592 m)

Vergessene Gipfel westlich der Blauberge

(8)

Reitstein und Platteneck liegen in einer Art Niemandsland. Die meisten Almen ringsum wurden aufgelassen. Markierte Wanderwege sind weit und breit nicht vorhanden. So verschlägt es nur wenige Menschen dorthin. Allenfalls auf das weitläufige Platteneck flüchten sich gelegentlich ein paar Menschen, um dem Rummel am Schildenstein zu entkommen.

Zur Galerie (9 Fotos)

Die Tegernseer Berge sind eigentlich für ihr dichtes Wander­wegenetz bekannt. Doch es gibt sogar hier weniger erschlossene Gebiete, in denen sich interessante Touren abseits markierter Wege unternehmen lassen.

Natürlich gestaltet sich die Orientierung dann ein wenig aufwändiger. So jedenfalls bei dieser Runde über Reitstein und Platteneck. Teilweise sind die Steige verwachsen und schlecht erkennbar. Ein Abschnitt ist sogar völlig weglos. Es handelt sich also um ein echtes Pfadfinder- und Wildnis­erlebnis! Am besten warten, bis der Schnee weitgehend verschwunden ist, weil die Pfade sowieso schon schwer genug zu finden sind.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, es gibt in dieser Gegend noch viel mehr zu entdecken. Joachim Burkhardt beschäftigte sich für sein Buch Vergessene Pfade in den Bayerischen Hausbergen ausgiebig mit der Gegend westlich der Blauberge. Manch vergessenen Almweg und Triftsteig holte er so wieder aus der Versenkung hervor.

Historisches: Im Jahr 1817 erwarb König Maximilian I. umfangreiche Besitzungen bei Wildbad Kreuth. Bis heute gehört beispielsweise Siebenhütten den Wittelsbachern. Die Namen Königshütte und Königsalm erinnern noch an die Zeit, als Maximilian I. in den Blaubergen auf die Jagd ging.

Wegbeschreibung zur Bergwanderung / Bergtour

Anreise, Einkehr, Kartenmaterial