1. Bayerische Voralpen
  2. Mangfallgebirge
  3. Schlierseer Berge

Spitzingsee und Valepp

Wandern in malerischer Umgebung

Wer gerne zum Wandern geht, muss den Spitzingsee einfach gesehen haben. Idyllisch schmiegt sich der klare See in ein von herrlichen Bergen umgebenes Hochtal. Zahlreiche Almen, Hütten und Gipfel laden zu gemütlichen Wanderungen ein. Aber auch die ein oder andere stramme Bergtour ist möglich.
Stand:

Kurzbeschreibung und Wandertipps zur Region Spitzingsee

Blick vom Stolzenberg nach Norden über den Spitzingsee.

Gegend der Almen und Berghütten

Die Lage des Spitzingsees auf 1084 Metern Höhe mitten in den Bayerischen Voralpen ist wirklich einmalig. Wer ihn zum ersten Mal aufsucht, sollte sich den Seeuferweg nicht entgehen lassen. Gemütliche Spaziergänger brauchen für den drei Kilometer langen Rundweg um den Spitzingsee eine knappe Stunde. Baden kann man im Spitzingsee auch. Das Wasser erreicht im Sommer eine Temperatur von etwa 20 °C.
Ebenfalls lohnend ist eine Wanderung zu einer der nahe gelegenen Almen. Auswahl gibt es ja genug, denn das Spitzingseegebiet wird seit mehr als einem Jahrtausend alm­wirtschaftlich genutzt. So entstand eine kleinteilige, parkartige Landschaft mit großen Freiflächen, in denen überall Almhütten stehen.

Die meisten Almen werden noch beweidet. Auf einigen bekommen hungrige Wanderer auch eine Stärkung. Zudem gibt es ein paar Schutzhütten. Sehr beliebt ist beispielsweise die aussichtsreich gelegene Obere Firstalm unterhalb der Bodenschneid oder die familien­freundliche Albert-Link-Hütte (DAV) auf der Valeppalm im Süden des Spitzingsees.
Wer etwas höher hinaus möchte, könnte zum Rotwandhaus (DAV) aufsteigen. Es ist für seine köstliche regionale Küche bekannt. Direkt über dem Rotwandhaus erhebt sich mit der Rotwand einer der schönsten Aussichts­gipfel weit und breit.
Die drei erwähnten Einkehrmöglichkeiten haben übrigens ganzjährig geöffnet. Dadurch bieten sich in der kalten Jahreszeit wunderbare Möglichkeiten für Winterwanderungen und Schneeschuhtouren.

Heimatgeschichte auf dem Bockerlbahnweg

Eine vielseitige, recht gemütliche Wanderung, um die Gegend kennenzulernen, verläuft entlang der ehemaligen Neuhauser Waldbahn. Dieser so genannte Bockerlbahnweg führt von der Valepp über den Spitzingsee bis Neuhaus. Zahlreiche Schautafeln informieren über die Geschichte der Waldbahn, doch das eigentliche Highlight ist natürlich die wundervolle Landschaft. Auch die überregional bekannten Josefsthaler Wasserfälle zählen zu den Attraktionen entlang des Bockerlbahnwegs.

Abkühlung im Pfanngraben

Etwa auf halber Wegstrecke zwischen dem Spitzingsee und der Valepp liegt der wild­romantische Pfanngraben, der wegen seiner pfannenartigen Gumpen so genannt wird. Man fährt dazu mit dem Bus bis zur Waitzingeralm. Die Schlucht des Pfanngrabens mit ihren vielen Wasserfällen ist besonders an hochsommer­lichen Tagen beliebt. Die im unteren Bereich teilweise leicht zugänglichen Gumpen des Pfanngrabens laden dann zu einem erfrischenden Bad ein. Im Rahmen einer Wanderung auf die Rotwand kann man auch vom Rotwandhaus durch den Pfanngraben absteigen und die Tour so entspannt ausklingen lassen.

Ziele abseits des Mainstreams

Auf Grund der schnellen Erreichbarkeit aus dem Raum München und Rosenheim herrscht am Spitzingsee manchmal viel Betrieb. Man findet aber auch dann noch einsame Routen, wie etwa den Brecherspitz über den Ostgrat, eine Tour für Erfahrene.
Oder man fährt mit dem Bus bis ganz hinter in die Valepp, wo meistens deutlich weniger Ausflügler und Wanderer unterwegs sind. Im Winter wird der Busbetrieb allerdings eingestellt. Klassische Wanderziele in der Valepp sind unter anderem der Österreichische Schinder mit dem Schinderkar und der Weg durch die Schlucht der Grundache zur Erzherzog-Johann-Klause.

Bärig wandern auf Brunos Spuren

Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere an die Aufregung um den Braunbären Bruno im Jahr 2006. Im Spitzingseegebiet kann man auf seinen Spuren wandern. Bruno fand großen Gefallen an dem wunderschönen Soinsee an den Ruchenköpfen, wo er im Wasser spielte. Am nächsten Tag schaute er noch beim Rotwandhaus vorbei, bevor er kurz darauf an der Kümpflalm erlegt wurde. Brunos landschaftlich reizvolle Route aus dem Ursprungtal über den Soinsee und das Großtiefental zum Rotwandhaus ist auch für Zweibeiner lohnend.