WanderungenBergtourenAusflugstippsNatur erleben im bayerischen und Tiroler Alpenraum

Petersberg (848 m) und Hohe Asten (1104 m)

Wanderung zum höchsten Bauernhof Deutschlands

Petersberg und Hohe Asten zählen zu den beliebtesten Wanderzielen im bayerischen Unterinntal. Der einfache und nicht zu lange Aufstieg ist ideal für eine entspannte Halbtagesunternehmung und zu jeder Jahreszeit möglich. Obendrein sorgen gleich zwei herrlich gelegene Gasthäuser für gute Laune.

Zur Galerie (7 Fotos)
Die Hohe Asten gilt derzeit als höchster ganzjährig bewirtschafteter Bauernhof Deutschlands. Früher gab es mit Gerstruben im Allgäu zumindest ein noch höheres Bauerndorf. Neben der Viehhaltung wird am Hinterastenhof eine Gastwirtschaft betrieben, in der Gerichte aus eigener Produktion serviert werden. Vorderasten wird nur noch als Feriensitz genutzt. Bei schönem Wetter schweift der Blick von der Terrasse übers Inntal bis tief hinein ins Gebirge. Im Süden hat man allerdings den Wildbarren vor der Nase.
Die Gegend überzeugt nicht nur landschaftlich und kulinarisch, sondern ist auch sehr geschichtsträchtig. Die Siedlungsspuren auf dem Petersberg reichen bis in die Bronzezeit zurück. Ausgrabungen belegen das. Dasselbe gilt für die Burgau oberhalb der Rachelwand. Im Mittelalter bewachten nacheinander die Burgen Ober- und Unter-Falkenstein diese strategisch wichtige Stelle. Während sich die wenigen Mauerreste der älteren Burganlage schwer auffindbar im Wald verstecken, liegt die besser erhaltene Ruine Unter-Falkenstein direkt am Wanderweg.

Wegbeschreibung zur Bergwanderung

Anreise, Einkehr, Kartenmaterial