DruckenSchließen

Pflasterbachhörndl und Rabensteinhorn (1373 m)

Rundtour am Müllnerberg bei Bad Reichenhall

Im Südwesten von Bad Reichenhall liegen mit dem Pflasterbachhörndl und dem Rabensteinhorn zwei besonders ruhige und schöne Wandergipfel. Sie sind Teil des lang­gestreckten Müllnerbergs, der sich dort an der Ostgrenze der Chiemgauer Alpen über dem Saalachtal erhebt.

Noch herrscht am Müllnerberg Ruhe. Doch der in Naturschutz­fragen wenig zimperliche Unternehmer Max Aicher forciert seit Jahren ein Pump­speicher­kraftwerk am gegenüber­liegenden Poschberg. Dies würde einen massiven Eingriff in eine ökologisch wertvolle Landschaft bedeuten, ganz zu schweigen vom Lärm durch die Sprengungen und die Bauarbeiten. Das Projekt hätte für Max Aicher zwei Vorteile. Er könnte damit seine Lech-stahlwerke mit Strom versorgen und würde außerdem das abgebaute Dolomitgestein erhalten, das für die Stahlerzeugung essenziell ist. Den Bad Reichenhallern bliebe dagegen nur der Dreck tausender Lastwagen, die durch die Stadt fahren müssten. Dem Tourismus wäre das sicherlich auch nicht zuträglich.

Weil es mit dem Pump­speicher­kraftwerk nicht voranging, beantragte Aicher in einem zweiten Anlauf den Abbau von Dolomitgestein im Bereich der Rothofenrinne. Diese liegt oberhalb des Kieswerks am Saalachsee. Der Gemeinderat Schneizlreuth lehnte den Antrag im April 2015 ab. Die Pläne für das Kraftwerk sind dagegen nicht endgültig begraben und die schöne Landschaft noch immer in Gefahr.

Museumstipp: Ein Highlight für technisch Interessierte ist die Alte Saline in Bad Reichenhall. Das Industriedenkmal kann im Rahmen einer Führung besucht werden. In der Saline befindet sich außerdem das Salzmuseum.

Tourcharakter und Schwierigkeit

940 m16 km5:10 h

Anspruch■■■■■■ T3 A
Kondition ■■■■■■
Orientierung ■■■■■■

Auch wenn die Wege überwiegend breit und ungefährlich sind, wird für die Tour doch eine solide Bergerfahrung benötigt. Denn bei der Querung durch die Südflanke des Rabensteinhorns und am Gipfelgrat muss man absolut trittsicher sein. Das steile, fels­durchsetzte Grasschrofen­gelände ist insbesondere bei Nässe heikel. Es gab schon schwere Unfälle!

Wegbeschreibung

Bad Reichenhall Kirchberg

Am Bahnhof Kirchberg geht es zunächst durch die Unterführung und über die Saalachbrücke. Auf der anderen Flussseite folgt man der Thumseestraße bis zum Saalachkraftwerk1, einem der ältesten noch in Betrieb befindlichen Kraftwerke Deutschlands. Das Wasser für die Turbinen fließt vom Saalachsee durch einen Stollen. Beim Kraftwerk muss man nach dem Kanal links zum Waldrand hinter.

Zum Paul-Gruber-Haus

Wir halten uns vom Saalachkraftwerk an die Wegweiser zum Paul-Gruber-Haus und dem Pflasterbachhörndl. Die Strecke verläuft im Waldschatten überwiegend auf einem Fahrweg. Bei gemütlicher Steigung passieren wir bald den Kugelbachbauer und erreichen nach etwa einer Stunde das Paul-Gruber-Haus2, eine Selbstversorger­unterkunft der Naturfreunde.

Um das Rabensteinhorn

Beim Paul-Gruber-Haus zweigt man links Richtung Pflasterbachhörndl ab.Die Beschilderung ist etwas verwirrend. Denn der Wanderweg führt eigentlich auf das Rabensteinhorn und nicht zum Pflasterbachhörndl, geschweige denn zum schwer zugänglichen Müllnerhörndl.Es geht nun erst einmal um das Rabensteinhorn herum auf die Ostseite des Müllnerbergs. Der zunächst noch breite Weg tangiert dabei eine Felswand und biegt nach dem Einschnitt östlich des Scharnrückens scharf links in die steile, felsdurchsetzte Südflanke. Dort wird es schmal und ausgesetzt. Zur Beruhigung läuft ein Drahtseil mit. Gleichzeitig ändert sich die Landschaft. Knorrige Kiefern krallen sich in dem trockenen, warmen Hang fest. Der lockere Baumbewuchs erlaubt einen schönen Blick zur Reiter Alm sowie ins Saalachtal. Ein Stück weiter flacht das Gelände wieder ab. Der Weg schlängelt sich nun im dichten Wald durch ein unübersichtliches Felslabyrinth. Also genau auf die Markierungen achten.

Pflasterbachhörndl und Rabensteinhorn

An der Lichtung der ehemaligen Müllnerbergalm3 wenden wir uns beim Wegweiser links. Die Weiden der Müllnerbergalm dürfte wegen der vielen Trümmer und Felsstufen karg gewesen sein. Von der kleinen Lichtung zieht sich der Steig zielstrebig zum Grat empor. Die offizielle Wanderroute lässt dabei das Pflasterbachhörndl4 rechts liegen. Wer mag, kann aber in ein paar Minuten unschwierig hinaufwandern.
Der Steig verläuft nun kurz am Grat entlang und weicht dann wegen einiger Felsen in die Flanke aus. Wenig später wird der Rabensteinhorn Nordgipfel erreicht.
Zwecks der Aussicht sollte man noch den Spuren am Grat bis zum höchsten Punkt am Rabensteinhorn5 folgen, wo ein kleines Holzkreuz steht. Der tiefer gelegenen Südgipfel, den ebenfalls ein Kreuz ziert, lohnt sich eigentlich nicht mehr.

Rückweg über den Saalachsee

Bis zur Lichtung der Müllnerbergalm geht es auf dem Hinweg hinab. Anschließend schlagen wir die Strecke über Kibling am Saalachsee nach Bad Reichenhall ein. Wir treffen bald auf einen Forstweg, der uns bis ins Tal erhalten bleibt.Bereits ziemlich weit unten gäbe es die Möglichkeit, links den Fußweg über die Bürgermeister­höhe zu nehmen. Der ist zweifellos romantischer als der Forstweg, allerdings auch weiter.Der Weiler Kibling6 liegt direkt an der Sperre, die den Saalachsee aufstaut. Das Bauwerk gehört zum Saalachkraftwerk, dient aber auch dem Hochwasserschutz. Entlang der Saalach gelangt man von da in wenigen Minuten zum Ausgangspunkt zurück.