1. Touren 
  2. Chiemgauer Alpen 

Geigelstein (1808 m) und Weitlahnerkopf

Rundwanderung am Chiemgauer Blumenberg

(aktualisiert am )

Einer der schönsten Chiemgauer Aussichts- und Wanderberge ist ohne Zweifel der Geigelstein. Zusammen mit dem nahen Weitlahnerkopf lädt er zu einer ausgiebigen Rundtour ein. Weite Bereiche stehen am Geigelstein unter Naturschutz, so dass man dort eine sehr artenreiche alpine Landschaft erlebt.

Anzeige von Amazon
  1. Tourcharakter
  2. Route
  3. Wegbeschreibung
    1. Jägersteig zur Oberkaseralm
    2. Geigelstein
    3. Weitlahnerkopf über Roßalm
    4. Abstieg via Dalsensattel nach Hainbach
    5. Abstecher zur Schoßrinn
    6. Rückweg durch das Priental
  4. Tourskizze mit GPS-Track
  5. Anfahrt und Einkehrmöglichkeiten
  6. Wanderkarten und Literatur
Zur Galerie (10 Fotos)
Die Oberkaseralm liegt in einem Kessel unter dem Geigelstein. Auf ihr lebte die bekannte Oberkaser Marie bis zu ihrem Tod im Jahr 2017.

Beinahe wäre der Geigelstein wie so manch anderer Chiemgauer Berg dem Erschließungsdruck zum Opfer gefallen. Engagierten Umweltschützern und einer einsichtigen Staatsregierung ist es zu verdanken, dass einer der artenreichsten bayerischen Berge seit 1991 unter Naturschutz steht. Dafür nimmt man als Besucher gerne ein paar Einschränkungen in Kauf.

Eigentlich musste der Geigelstein zweimal gerettet werden. Sein neuralgischer Punkt ist die erosionsgefährdete Gipfelmulde. Durch sie sollte nach dem Wunsch von Almbauern ein Fahrweg zur Roßalm angelegt werden, was zu dauerhaften Schäden an der empfindlichen Grasnarbe geführt hätte. Obwohl die Roßalm mitten im Naturschutzgebiet liegt, genehmigte die Regierung von Oberbayern den Bau. Auch die Gemeinde Aschau hatte nichts einzuwenden. Erst eine Klage des Bund Naturschutz konnte den Fahrweg zur Roßalm verhindern.
Die Angelegenheit ist ein Lehrstück darüber, wie sich Politik und Behörden immer wieder über Naturschutz­gesetze hinwegsetzen, statt diese zu verteidigen. Eine ähnliche Politposse ereignete sich 2018, als es um die Skischaukel am Riedberger Horn ging.

Filmtipp: Auf der Oberkaseralm am Geigelstein lebte von 1941 bis zu ihrem Tod im Jahr 2017 die als Oberkaser Marie bekannte Sennerin Maria Furtner. Sie blieb auch im Winter auf der Hütte und suchte das Tal nur äußerst selten auf. Der Film Harte Tage, gute Jahre widmet sich ihrer außergewöhnlichen Geschichte.

Tourcharakter und Schwierigkeit

1125 m1180 m16 km5:20 h

Anspruch■■■■■■ T3
Kondition ■■■■■
Orientierung ■■■■■■

Die Runde über den Geigelstein und den Weitlahnerkopf ist technisch unschwierig, aber ziemlich weit. Besonders wer nicht mit dem Bus fährt und zu Fuß zum Ausgangspunkt zurück muss, braucht eine hervorragende Kondition.
Für den Nordabstieg vom Weitlahnerkopf benötigt man rudimentäre Trittsicherheit. Ausgesetzte Stellen kommen keine vor.

Nach Regenfällen wird es im Bereich der Roßalm schnell batzig. An heißen Tagen ist von der Wanderung eher abzuraten, weil die Strecke wenig Schatten bietet.

Wegbeschreibung

Jägersteig zur Oberkaseralm

Die Bushaltestelle heißt bezeichnender­weise Aufstieg Geigelstein und so stehen dort gleich die passenden Hinweisschilder. Drüberhalb der Prien führt ein steiniger Weg hinauf zur Kiesstraße Richtung Priener Hütte. An Stelle der Kiesstraße wählen wir jedoch links den so genannten Jägersteig über die Schreckalm, der nur zweimal kurz eine Forststraße tangiert. Ein Stück vor der Schreckalm1 tritt der Wald zurück und es öffnet sich ein herrlicher Blick über das weitläufige Almgebiet bis zum Kaisergebirge. Die Alm besteht aus drei Kasern, die unterschiedlichen Bauern gehören.
Nach der Schreckalm kommt bald die Sulzingalm und zuletzt die Oberkaseralm2, die idyllisch in einem Kessel unter dem Geigelstein liegt.

Geigelstein

Von der Oberkaseralm verläuft der Steig quer durch die unbewaldete Gipfelmulde des Geigelsteins. Nur ein paar einzelne Latschen wachsen dort. Die Almweiden sind übersäht mit den unterschiedlichsten Alpenblumen. Schließlich wird der Sattel zwischen Roßalpenkopf und Geigelstein erreicht. Der Gipfel ist nun nah, doch die letzten hundert Höhenmeter durch die Latschen fühlen sich irgendwie zäh an. Oben auf dem Geigelstein3 steht eine kleine Gipfelkapelle und es gibt viel Platz zum Rasten.

Betretungsregeln: Für das gesamte Naturschutzgebiet Geigelstein gilt bis 31.5. ein Betretungsverbot wegen der Balz- und Brutzeit der Raufußhühner! Somit kann der beschriebene Weg vom Geigelstein zum Weitlahnerkopf erst ab Juni unternommen werden. Der Aufstieg vom Priental zum Geigelstein ist ganzjährig erlaubt. Bitte unbedingt auch das Wegegebot beachten.

Weitlahnerkopf über Roßalm

Vom Gipfel zuerst wieder hinab in den Sattel. Danach läuft man zwischen Wandspitz und Roßalpenkopf hindurch auf einem breiten Weg nach Norden zur Roßalm4. Es geht dabei ein wenig auf und ab. An der Roßalm werden Getränke angeboten. Sie ist die höchst gelegene Alm in Bayern. Mitten durch die Weidefläche zieht sich ein auffälliger Steinwall. Er grenzte früher zwei Almgebiete voneinander ab.
Nach der Roßalm wandern wir bergab zum Weitlahnerkopf5 im Nordosten. Der kleine, felsige Gipfel gewährt eine prima Aussicht ins Kampenwandgebiet.

Abstieg via Dalsensattel nach Hainbach

Die Nordseite am Weitlahnerkopf ist schrofig und meist feucht. So ist gerade im Abstieg das Drahtseil zum Festhalten nicht verkehrt. Bald wird es zwar einfacher, der Steig bleibt aber holprig. Unten kommt man beim Dalsensattel6 nahe der Hinteren Dalsenalm heraus. Von da führt ein breiter, bequemer Weg durch den schattigen Klausgraben am Bach entlang hinab nach Hainbach.

Abstecher zur Schoßrinn

Wenn man in Hainbach noch auf den Bus warten muss, kann man die Zeit für einen Besuch beim Schoßrinn-Wasserfall nutzen. Die Schoßrinn liegt nur wenige Minuten von Hainbach entfernt auf der anderen Seite der Prien. Schilder weisen den Weg. Über den Namen wird viel spekuliert. Er lässt sich aber recht leicht erklären. Als Schoßrinn wird nämlich ein Bauteil am Wasserrad bezeichnet, und zwar die hölzerne Schussrinne, über welche das Wasser auf die Schaufeln herabstürzt. Ein wirklich passender Name für einen Wasserfall.

Rückweg durch das Priental

Zurück zum Parkplatz beim Aufstieg Geigelstein läuft man auf dem Wanderweg entlang der Prien. Oft radeln auf der Strecke viele Radfahrer. Die Straße ist auch die meiste Zeit recht nah. Also falls gerade ein Bus fährt, sollte man den nehmen.