Chiemgauer Alpen

Wanderungen und Bergtouren im Chiemgau

(aktualisiert am )

Die vielseitigen Chiemgauer Alpen laden zu leichten Wanderungen bis hin zu strammen Bergtouren ein. Gepflegte Wege, freundliche Almen und zahlreiche Bergbahnen machen sie zu einer überaus beliebten Wanderregion. Das prächtige Panorama reicht vom Chiemsee im Norden bis zum Kaisergebirge im Süden.

Kurzbeschreibung der Chiemgauer Alpen

Offene Almflächen, wie hier auf der Gedereralm, sind typisch für die Chiemgauer Alpen.

Die Chiemgauer Alpen begrenzen den Chiemgau nach Süden hin und ragen zugleich über ihn hinaus nach Tirol. Sie stellen keine kompakte, in sich geschlossene Gebirgsgruppe dar, sondern werden von mehreren Durchgangstälern in kleinere Einheiten zerlegt. Zum Wandern schwer erreichbare Gebiete gibt es dadurch kaum. Aus den touristisch geprägten Talorten wie Aschau, Reit im Winkl und Ruhpolding kann man direkt in die umliegenden Berge starten.
Charakteristisch für die Gebirgsgruppe sind die großen Almflächen und die relativ sanften Gipfel, von denen viele auch im Winter problemlos zugänglich sind. Doch die Chiemgauer können durchaus auch anders. Man denke nur an die Kampenwand oder die schroffe Nordseite von Sonntagshorn und Dürrnbachhorn. Entscheidend ist aber letztlich, dass es praktisch zu allen wichtigen Gipfeln mindestens einen leichten Aufstieg gibt.