WanderungenBergtourenAusflugstippsNatur erleben im bayerischen und Tiroler Alpenraum
  1. Touren 
  2. Berchtesgadener Alpen 

Karlstein, Hallthurm und Plainburg

Burgenwanderung bei Bad Reichenhall

(1)

Der offizielle Bad Reichenhaller Burgenweg ist mit seinen über 33 Kilometern Länge eher ein Burgenmarathon. Wie soll man bei diesem Pensum die Landschaft genießen und sich die Burgen in Ruhe ansehen können? Daher schlage ich eine verkürzte Variante vor, auf der es trotzdem noch genügend Burgen zu sehen gibt.

Zur Galerie (10 Fotos)
Im Raum Bad Reichenhall existiert etwa ein Dutzend Burgen, Burgruinen und Burgställe. Diese Dichte an Befestigungsanlagen hängt damit zusammen, dass dort früher das Herzogtum Bayern, das Erzbistum Salzburg und das Berchtesgadener Land aneinander­grenzten. Bis ins Hochmittelalter kamen noch die Grafen von Plain hinzu, deren einstige Macht von der Ruine Plainburg eindrucksvoll demonstriert wird.
Der Salzreichtum der Gegend, aber auch überregionale Konflikte führten zu Auseinander­setzungen zwischen den Herrschafts­bereichen. Besonders im 12. und 13. Jahrhundert kam es mehrmals zu Kampfhandlungen.
Während des Alexandrinischen Schismas hielt Salzburg zu dem vom Kaiser Friedrich I. bekämpften Papst Alexander III. Im Auftrag des Kaisers griffen die Grafen von Plain im Jahr 1167 die Stadt Salzburg an und steckten sie in Brand. Ein paar Jahrzehnte später wurde Reichenhall von den Salzburgern zerstört. Dabei ging es um die Vorherrschaft über die Solequellen. Im Westen sicherte die heutige Burgruine Karlstein den Salzburger Machtbereich ab. 1208 fiel Karlstein an den Bayernherzog, welcher zugleich die Burg Gruttenstein als Schutz vor den Salzburgern errichten ließ. Etwa zur selben Zeit begann in Berchtesgaden der Salzbergbau. Die verärgerten Reichenhaller Bürger demolierten die Anlagen dieser unliebsamen Konkurrenz. Berchtesgaden beantwortete die Bedrohung von Reichenhaller und Salzburger Seite mit der Befestigung am Pass Hallthurm.
Über Jahrhunderte wurden so zahlreiche Wehranlagen gebaut und auch wieder geschliffen. Einige vergessene Burgställe konnten erst in jüngster Vergangenheit lokalisiert werden. Es ist also möglich, dass noch nicht einmal alle bekannt sind.

Wegbeschreibung zur Wanderung

Anreise, Einkehr, Kartenmaterial