WanderungenBergtourenAusflugstippsNatur erleben im bayerischen und Tiroler Alpenraum

Bayerisches Alpenvorland

Wanderungen im voralpinen Hügel- und Moorland

Auch wenn das bayerische Alpenvorland eigentlich bis zur Donau reicht, ist im engeren Sinne meist der besonders stark von den Alpen geprägte südliche Teil gemeint. Dieser südliche Teil des Alpenvorlands ist eine ausgesprochen abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft, die nahezu unerschöpfliche Möglichkeiten zum Wandern bietet.

Seen und Moore sind typisch für das Alpenvorland.

Das hervorstechendste Merkmal des Alpenvorlands sind die zahlreich vorhandenen großen und kleinen Seen. Sie gehen in den meisten Fällen auf eiszeitliche Gletschervorstöße zurück. Den Kaltzeiten ist es daher zu verdanken, dass sich viele sommerliche Wanderungen mit Badestopps und manche sogar mit einer Bootsfahrt verbinden lassen. Ebenfalls eiszeitlichen Ursprungs sind die weitläufigen Moorflächen, welche durch ihren besonderen Artenreichtum auffallen. Auf ausgewiesenen Lehrpfaden können einige Moore gefahrlos erkundet werden. Darüber hinaus kommt man beim Wandern im Alpenvorland nicht selten an sehenswerten Kulturdenkmälern vorbei. Burgen, Klöster und Schlösser zeugen von einer ereignisreichen Vergangenheit. Eine große Zahl an Museen aller Art lädt dazu ein, sein Wissen über Naturkunde, Landesgeschichte und Kultur zu vertiefen. Bei Interesse können viele Unternehmungen im Alpenvorland mit einer Besichtigung oder einem Museumsbesuch kombiniert werden.

Ein paar ausgewählte Tourentipps zum Wandern im Alpenvorland sind auf der nachfolgenden Karte eingetragen.