1. Ammergebirge

Alpsee und Schwansee

Lieblingsweg von Hohenschwangau nach Füssen

(aktualisiert am )

Die Umrundung von Alpsee und Schwansee ist eine der schönsten Wanderungen bei Füssen. Märchenhaft liegen die beiden Seen zu Füßen der Ammergauer Alpen und in Blickweite der welt­berühmten Hohenschwangauer Königsschlösser. Bei sommerlichen Temperaturen nicht vergessen, die Badesachen einzupacken.

Zur Galerie (8)
Badeplatz am Schwansee mit Tegelberg und Säuling als Kulisse.

Wo heute Touristen aus aller Welt auf- und ablaufen flanierten im 19. Jahrhundert die Mitglieder der bayerischen Königsfamilie, deren Spuren auch abseits der Schlösser noch präsent sind.
Der Pindarplatz, ein Aussichtspunkt auf einer Felsnase hoch über dem Alpsee, soll einer der Lieblingsplätze von König Maximilian II und auch von Ludwig II. gewesen sein. Pindar war ein griechischer Dichter. Vermutlich lasen die Könige am Pindarplatz antike Literatur.
Marie von Preußen, die Gemahlin von Maximilian II. und Mutter von Ludwig II., verweilte gerne an der Westspitze des Sees. In Erinnerung daran ließen die Adeligen von Seinsheim dort 1897 das Marienmonument errichten.
Interessante Pläne hatte König Ludwig II. Er plante eine Seilbahn mit Pfauenwagen über den Alpsee. Damit wolle er von Schloss Hohenschwangau direkt an seinen Badestrand gelangen. Getragen werden sollte der Wagen von einem Heißluftballon. Wegen technischer Einwände wurde das Projekt nicht verwirklicht.

Der Schwansee war bei der Königsfamilie mindestens ebenso beliebt wie der Alpsee. Auf den ersten Blick wirkt die Landschaft ursprünglich, doch sie wurde einst für den Hohenschwangauer Schlosspark umgestaltet. Heute ist der Schwanseepark verwildert, etwas Parkähnliches hat sich seine Umgebung aber bis heute bewahrt.

Übrigens flanierten die Mitglieder der Königsfamilie nicht nur an den zwei Seen. Vielmehr unternahmen sie auch anstrengende Bergtouren auf den Tegelberg und den Säuling. Beide erheben sich genau über Hohenschwangau und bilden auf unserer Wanderung die Kulisse.

Sehenswürdigkeiten in Füssen: Bei einem Bummel durch die romantische Altstadt von Füssen kann man die Wanderung gemütlich ausklingen lassen. Sehenswert sind die Kirchen St. Mang und Heilig Geist. Wer mehr Zeit hat, kann das Museum der Stadt Füssen im ehemaligen Barockkloster St. Mang oder das Hohe Schloss besichtigen.

Tourcharakter und Schwierigkeit

250 m 11 km2:50 h

Anspruch■■■■■■T2
Kondition■■■■■■
Orientierung■■■■■
Die Wanderung verläuft auf breiten Wegen und gepflegten Steigen, die sich auch für kleine Kinder eignen. Die Orientierung fällt leicht, denn das gesamte Gebiet um Alpsee und Schwansee ist sehr gut beschildert.
Zum Kalvarienberg gibt es einen steilen Anstieg, ansonsten geht es nur moderat auf und ab.

Wegbeschreibung

Hohenschwangau

Zum Alpsee folgt man in Hohenschwangau einfach der breiten Alpseestraße. Wer sich vorher noch etwas bilden möchte, könnte das Museum der bayerischen Könige besuchen. Eine Stunde sollte man dafür allerdings schon einplanen. Noch länger dauert die Besichtigung der Königsschlösser.

Alpsee-Rundweg

Der Pindarplatz ist einer der schönsten Aussichtspunkte am Alpsee.

Beim Alpsee wandern wir am Südufer entlang. Nach den ersten zwei Kilometern kommt in der so genannten Sperbersau das Alpseebad1. Es kostet Eintritt. Also vielleicht besser bis zum Schwansee warten, wo es eine frei zugängliche Badestelle gibt.
Nach dem Badestrand wird der Weg schmäler und schlängelt sich am Steilufer entlang. An der Südspitze mündet ein Bächlein in den See. Das Ufer ist sumpfig. Dort befindet sich auch das Marienmonument2, von dem aus man den besten Blick über den Alpsee hat.
Hinter dem Marienmonument bleibt der Weg noch ein wenig am Seeufer, kletter aber bald höher. Am felsigen Steilufer an der Nordseite wachsen viele Kiefern, die mit den trockenen Bedingungen an dem sonnen­exponierten Standort besser zurechtkommen als Fichten oder Tannen.
Kurz bevor der Wanderweg weiter oben in die breite Fürstenstraße mündet, kann man noch zum Aussichts­punkt am Pindarplatz3 hinabsteigen. Wer nur den Alpsee umrunden möchte, gelangt anschließend auf der Fürstenstraße zum Ausgangspunkt zurück.

Schwansee

Von der Fürstenstraße zweigt der Alpenrosenweg ab, welcher am Fuße des Schwarzenbergs nach Ziegelwies verläuft. Diesem folgen wir einige Meter, halten uns jedoch an der ersten Gabelung rechts zum Schwansee4, zu dem es in steilen Serpentinen hinabgeht. Landschaftlich reizvoller ist der Weg am Ostufer. Dort liegt im Schilfgürtel ein idyllischer Seerosenteich. Der Badeplatz befindet sich an der Nordspitze.

Über den Kalvarienberg

Der schönste Weg vom Schwansee nach Füssen ist derjenige über den Kalvarienberg. Fast 200 Höhenmeter sind dafür zu überwinden. Doch für das Panorama von der Plattform oben am Kalvarienberg lohnt sich die Anstrengung allemal.
Vom Nordende des Schwansees schlängelt sich eine Kiesstraße den Berg hinauf. Nicht der Königstraße eine Etage tiefer folgen. Nach knapp 100 Höhenmetern zweigt rechts der unterhaltsame Steig zum Gipfel des Kalvarienbergs5 ab. Erbaut wurde der Kalvarienberg in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Für den Abstieg auf der anderen Seite nehmen wir den Kreuzweg, der über die neugotische Marienkapelle hinab nach Füssen führt. Unten am Lech wäre links ein kurzer Abstecher zum Lechfall6 möglich.
Drüberhalb der Lechbrücke laufen wir dann bergauf ins Stadtzentrum. Der Bahnhof liegt nördlich der Altstadt.