1. Flurnamen
  2. Bergnamen
  3. Tegernseer Berge

Wallberg

Mehrdeutiger Bergname

Apian kennt den Wallberg als Walwer. Dahinter darf die Mundartform Walber für die Heidelbeere vermutet werden. Andere Herleitungen sind weniger wahrscheinlich. Karl Puchner schlägt wegen der Gipfelform ein Walmdach vor. Vom Tegernsee betrachtet, erinnert der Wallberg tatsächlich an ein Walmdach mit seinen giebelseitig geneigten Flächen. Michael Heim sieht den Wallberg als Ort für Hexentänze und leitet ihn von Walpurgis ab.
Stand:

Bayerische Landtafel 22 von Philipp Apian aus dem Jahr 1568. Der Wallberg ist als Walwer m. eingetragen. Das m. steht für das lateinische Wort MONS, was Berg bedeutet. Datenquelle: Wikimedia Commons