1. Almwirtschaft
  2. Erosion

Viehgangeln, die

Trampelpfade des Weideviehs

Kühe bewegen sich beim Grasen parallel zum Hang, um einen festen Halt zu haben. Angeblich wird ihnen auch schlecht, wenn sich ihre Mägen in Schräglage befinden. Mit der Zeit bilden sich durch die Beweidung treppenartig abgestufte Trittpfade aus. Diese Viehgangeln sind umso stärker ausgeprägt, je steiler der Hang ist. Oft sieht man Viehgangeln mit verletzter Grasnarbe. Bei Starkregen oder durch Schneedruck können daraus größere Erosions­schäden entstehen. Andererseits verringert die Trassierung das Schneegleiten und damit die Blaiken­bildung.
Stand:

Viehgangeln auf der Herrnalm im Brünnsteingebiet.