1. Wissen 
  2. Geologie 

Ponor, der

Gegenstück zur Karstquelle

(aktualisiert am )

Ein Ponor ist ein Schluckloch, durch das Oberflächen­wasser verschwindet und unterirdisch weiterfließt, bis es an einer Karstquelle wieder zu Tage tritt. Bei Bächen spricht man auch von einer Bachschwinde. Letztlich handelt es sich um einen Höhleneingang, auch wenn dieser äußerlich durch Lockergestein und Vegetation verdeckt sein mag. Ponore treten vor allem in Karstgebieten auf.

Ponor
Der Laubensteinponor auf der Laubensteinalm bei Aschau im Chiemgau. Das Wasser, welches in dem eingezäunten Karsttrichter verschwindet, fließt zur Hammerbach­quelle im Priental.