1. Flurnamen
  2. Kocheler Berge
  3. Geschichte
  4. Bergnamen

Herzogstand

Ein Berg als herzögliches Jagdgebiet

Der Herzogstand wurde benannt zu Ehren des bayerischen Herzogs Wilhelm IV. (1493 - 1550), der dort gerne auf die Jagd ging. Die herzogliche Jagd­gesellschaft nutzte das Kloster Benedikt­beuern als Stützpunkt. Der Abt musste die kostspieligen Einquar­tierungen und die Jagd in den klösterlichen Wäldern dulden. Der ursprüngliche Name des Herzogstands war Farchenberg. Er blieb beim Fahrenbergkopf erhalten. Farche bedeutet Föhre. Diese Baumart dominiert den Wald auf der Südseite.
Stand:

Bayerische Landtafel 21 von Philipp Apian aus dem Jahr 1568. Der Herzogstand ist darauf noch mit seinem alten Namen Forchenperg eingetragen. Datenquelle: Wikimedia Commons