1. Flurnamen
  2. Bergnamen
  3. Kocheler Berge
  4. Almwirtschaft

Heimgarten

Ungewöhnlicher Bergname

Der Heimgarten, bayerisch Hoagascht, bezeichnete ursprünglich die abendliche Plauderstunde, bei der die Dorfbewohner auf einem Hof oder Platz zusammenkamen. Man erzählte sich Geschichten, musizierte, sang und tanzte. So wie im Tal trafen sich auch oben im Gebirge die Almleute, Holzknechte, Köhler und Jäger auf den Almen und Holzerstuben. Die Kaseralm am Heimgarten hieß früher einmal Heimgartenalm. Vermutlich erhielt der Berggipfel den Namen von der Alm, nicht umgekehrt.
Stand:

Herzogstand und Heimgarten am Kochelsee. Wie so oft bei Flurnamen dürfte auch im Fall des Heimgartens der Name von weiter unten hinaufgewandert sein, denn man traf sich sicher auf einer der Almen, nicht am Gipfel.